Suche

Hinweise an die Mitgliedsvereine / Indications pour les sociétés membres

Aktualisiert: Okt 29


13.03.2020

Hinweise an die Mitgliedsvereine bezüglich Organisation von Veranstaltungen, Versammlungen, Trainings und Kursen Sehr geehrte Damen und Herren Präsidentinnen und Präsidenten Bei vielen Mitgliedsvereinen besteht eine grosse Unsicherheit was sie aufgrund der aktuellen Lage dürfen, beziehungsweise was sie für Verpflichtungen haben. Zuallererst weisen wir sie daraufhin, dass die Vereine, die bei der SKG Mitglied sind eigenständige juristische Personen sind und daher die Verantwortung für ihr Handeln selber tragen müssen. Wir als Landesverband können ihnen nur Hinweise und Tipps geben. Die aktuelle Situation ist sehr unübersichtlich und von Kanton zu Kanton verschieden. Die Bestimmungen ändern zudem laufend und eine definitive Aussage zu machen ist und bleibt sehr schwierig. Wir empfehlen unseren Mitgliedsvereinen deshalb folgende Grundsätze zu berücksichtigen: 1. Verhältnismässigkeit berücksichtigen Stellen Sie sich als Verein die Frage ist es in der heutigen Situation angebracht, verhältnismässig und angebracht einen an Anlass durchzuführen? 2. Gesetzliche Vorgaben abklären und einhalten Habe ich geprüft, ob meine Veranstaltung die gesetzlichen Vorgaben erfüllt und die notwendigen Abklärungen mit dem zuständigen Amt getroffen? Vorsicht, für jede Durchführung eines Anlasses ist das Kantonale Gesundheitsamt des Ortes an dem der Anlass durchgeführt wird zuständig. 3. Einschätzung der Gefährdung Habe ich die Empfehlungen des BAG bezüglich Einschätzung der Gefährdung der Teilnehmenden Personen gebührlich berücksichtigt und gewürdigt?  Erlauben Sie uns einen speziellen Hinweis bezüglich der Generalversammlungen für Vereine: Bei der in vielen Vereinsstatuten aufgeführten Frist für die Durchführung der GV zum Beispiel: «die GV muss bis Ende März durchgeführt werden», handelt es sich um eine sogenannte Ordnungsfrist. Das bedeutet, wenn der Verein diese aufgrund höherer Gewalt nicht einhalten kann, müsste ein Vereinsmitglied die im späteren Jahr ordentlich durchgeführte Versammlung anfechten und beweisen, dass ihm durch die spätere Durchführung ein Schaden entstanden ist. Wir können uns im Moment keinen Fall vorstellen, bei dem so eine Konstellation möglich wäre. Eine Verschiebung einer Generalversammlung hat also ausser auf scheidende Funktionäre die ausserordentlich länger im Amt bleiben, keine Einflüsse. Der Vorstand kann und darf, nein er ist sogar dazu verpflichtet, das normale Tagesgeschäft des Vereins weiterführen. Was nicht gehen würde ist, eine grössere ausserordentliche Ausgabe zu tätigen, da das Budget ja erst an der Generalversammlung freigegeben wird. Auch bei Vereinen, die ein Wahljahr haben ist eine Verschiebung nicht problematisch. Die Vorstandsmitglieder des bestehenden Vorstandes bleiben im Amt, bis die Generalversammlung nachgeholt werden kann. Eine Verschiebung eines Generalversammlungs-Datums ist also möglich und je nach Konstellation sinnvoll. Die Entscheidung liegt alleine beim Vereinsvorstand. Berücksichtigen Sie bei allen Veranstaltungen, die Sie planen die drei eingangs erwähnten Punkte und informieren Sie sich frühzeitig bei dem für Sie zuständigen Amt. Diese Hinweise gelten selbstverständlich auch für die Veranstaltungen die im Rahmen des «Tag des Hundes» geplant sind. Zu diesem Projekt haben wir uns Entschieden, bis zum 15. April 2020 abzuwarten um die Entscheidung über eine eventuelle Verschiebung zu treffen. Wir hoffen, dass wir bis zu diesem Zeitpunkt eine bessere Entscheidungsgrundlage haben als heute. Wir hoffen auf einen zügigen und glimpflichen Verlauf dieser Epidemie in der Schweiz, in Europa und auch im Rest der Welt.

Bitte informieren sie sich regelmässig über die aktuellste Entwicklung auf der Seite des Bundes: www.bag.admin.ch

In diesem Sinne herzliche Grüsse und «gemeinsam sind wir stark» Hansueli Beer Präsident SKG


13.03.2020

Indications pour les sociétés membres concernant l' organisation de manifestations, assemblées, entraînments et cours Mesdames les présidentes, Messieurs les présidents En raison de la situation actuelle, il règne une grande incertitude dans de nombreuses sociétés membres qui ne savent pas quelles sont leurs obligations. En tout premier lieu, nous vous rendons attentifs au fait que les sociétés qui sont membres de la SCS sont des personnes morales indépendantes qui doivent donc assumer elles-mêmes leur responsabilité. Nous même en tant qu’association nationale, nous ne pouvons vous donner que des indications et des conseils.   La situation actuelle est très confuse et différente d’un canton à l’autre. D’autre part, les dispositions se modifient continuellement et il est très difficile de faire une déclaration définitive. Nous recommandons à nos sociétés membres de respecter fondamentalement les principes suivants: 1. Tenir compte de la proportionnalité En tant que société demandez-vous si dans la situation actuelle il est judicieux, proportionné et approprié d’organiser une manifestation? 2. Vérifier les conditions légales et s’y maintenir Est-ce que j’ai vérifié si ma manifestation est conforme aux exigences légales et si j’ai obtenu les informations nécessaires auprès de l’office responsable ? Attention, pour chaque organisation de manifestation, c’est l’Office cantonal de la santé de l’endroit où la manifestation se déroule qui est compétent. 3. Evaluation des risques Est-ce que j’ai tenu compte et apprécié comme il se doit les recommandations de l’OFSP concernant l’évaluation des risques pour les participants? Permettez-nous de vous communiquer une indication spéciale concernant les assemblées générales pour les sociétés: Quand dans de nombreux statuts de sociétés, le délai pour l’organisation de l’AD est, par exemple, le suivant : «L’AG doit être organisée jusqu’à la fin mars », il s’agit de  ce que l’on appelle un délai d’ordre. Cela signifie que si la société ne peut maintenir ce délai en cas de force majeure, un membre de la société devrait contester la tenue ultérieure de l’AG ordinaire et démontrer que ce report de date lui a causé un dommage. Pour le moment, nous ne pouvons pas nous représenter un cas dans lequel une telle constellation serait possible. Le report d’une assemblée générale n’a pas d’influence, sauf sur certains démissionnaires qui doivent rester plus longtemps en poste. Le Comité peut et doit il est même tenu, de continuer à traiter les affaires courantes de la société. Ce qui ne pourrait pas fonctionner serait d’effectuer une grande dépense extraordinaire car le budget ne peut être autorisé que lors de l’Assemblée générale. Pour les sociétés qui ont une année d’élection, un report n’est pas problématique. Les membres du comité existant restent en poste jusqu’à ce que l’assemblée générale puisse avoir lieu. Le report de la date de l’assemblée générale est donc possible et judicieux selon les circonstances. La décision revient exclusivement au comité de la société.   Tenez compte pour toutes les manifestations que vous prévoyez d’organiser des trois points mentionnés au début et informez-vous à temps auprès de l’office responsable. Ces indications sont naturellement aussi valables pour les manifestations qui sont prévues dans le cadre de la «Journée du chien». Concernant ce projet, nous avons décidé d’attendre le 15 avril pour décider d’un éventuel report. Nous espérons que d’ici-là nous aurons de meilleures bases qu’aujourd’hui pour prendre une décision. Nous espérons que l’évolution de cette épidémie sera rapide et connaîtra une issue heureuse tant en Suisse, en Europe que dans le reste du monde.

Informez-vous régulièrement sur l’évolution de la situation sur le site de la Confédération www.ofsp.ch

Avec nos cordiales salutations et «ensemble nous sommes forts»   Hansueli Beer Président SCS

652 Ansichten
©2020 Schweizerische Kynologische Gesellschaft